Future of work meetups: die Zukunft ist jetzt!

Wir lieben es, Veranstaltungen bei Cloudflight zu organisieren und verschiedene Menschen zusammenzubringen, die die gleiche Leidenschaft für die digitale Zukunft teilen wie wir. Da wir davon überzeugt sind, dass eine kleine Gruppe gleichgesinnter und ergebnisorientierter Menschen einen großen Unterschied machen kann, haben wir kürzlich eine Kooperation mit der österreichischen Unternehmensberatung beteal bei der Ausrichtung und Durchführung einer Future of Work Meetup-Serie begonnen. Wir wollen den agilen Prinzipien treu bleiben, daher ist diese Veranstaltungsreihe in hohem Maße interaktiv und selbstorganisiert.

Die Gesellschaft verändert sich schneller denn je – das war auch schon vor COVID-19 der Fall. Wir müssen lernen, uns schnell anzupassen – insbesondere in Krisenzeiten wie der aktuellen. In diesem Artikel möchten wir einen Überblick darüber geben, wie wir unsere Arbeit sowohl bei unseren Onsite-Events als auch bei unseren Online-Veranstaltungen angegangen sind.

#Cloudflight

New Work & Future of Work

Bevor wir über unsere Events sprechen, wollen wir zunächst einen Blick auf die Begriffe “new work” und “future of work” werfen. Es ist offensichtlich, dass Technologie unsere Arbeit verändert. Nach Meinung von Experten kann uns das “new work”-Konzept helfen zu verstehen, wie die Zukunft der Arbeit aussehen wird. Kurz gesagt, Frithjof Bergmann, ein Philosoph aus den USA, entwickelte das Konzept new work. Seiner Meinung nach arbeiten die Menschen im System der alten Arbeit (old work) ausschließlich gegen Bezahlung, auch wenn ihnen ihre Arbeit nicht wirklich gefällt. Im Gegensatz zum System der alten Arbeit (old work) wird die Idee der neuen Arbeit (new work) durch Freiheit, Flexibilität, gemeinsame Ziele, Verantwortung und Zusammenarbeit bestimmt und soll zu einem erfüllten Arbeitsleben führen. Die Zukunft der Arbeit wird von zwei starken Faktoren geprägt: einerseits von künstlicher Intelligenz und Digitalisierung am Arbeitsplatz und andererseits von der veränderten Nachfrage der Arbeitskräfte. Diese aktuellen Trends der Automatisierung und Digitalisierung haben den menschlichen Faktor wichtiger denn je gemacht und konfrontieren uns unweigerlich mit den Idealen der new work.

Onsite vs. online meetups

Wir organisieren Treffen zur Future of Work in Zusammenarbeit mit beteal, einer Organisation, die mit führenden Persönlichkeiten der heutigen Gesellschaft zusammenarbeitet, die sich gegenseitig inspirieren und unterstützen, um gemeinsam die Arbeitsweise der Zukunft zu gestalten. Bei unseren Meetups liegt der Schwerpunkt auf New Work, virtuellen Teams, KI und Technologie und Selbstorganisation – um nur einige Themen zu nennen.

Neustart. Neu definieren. Überdenken. Neu erfinden.

Bei unserem ersten gemeinsamen Treffen, das sowohl online als auch vor Ort in unserem neuen Büro auf dem Austria Campus Wien stattfand, sprachen wir darüber, wie wir uns mit agilem Lernen neu erfinden können. Die Kernaussage des Blitzgesprächs war, dass wir uns ständig neu erfinden müssen, und dafür müssen wir lernen. Unsere Gast-Referentin Judit Radnai-Toth, die Gründerin von Talentbrand, machte uns darauf aufmerksam, dass in der Vergangenheit unser Beruf ein starker Teil unserer Identität war, aber heute sind Kompetenzen wichtiger als gelernte Fähigkeiten. In dieser Hinsicht müssen wir uns neu definieren und die Arbeitsplätze neu überdenken, um unseren Platz im neuen Ökosystem zu finden. Aufgrund der künstlichen Intelligenz und der Digitalisierung sind unsere Arbeitsplätze komplexer, sodass wir alle hybrides Wissen entwickeln müssen. Unsere Schlussfolgerung war, dass das effektivste Lernen von Tag zu Tag stattfindet – mit Learning by doing.

Die Zukunft findet jetzt statt

Als wir im Januar 2020 zu dem Konsens kamen, dass wir uns häufiger neu definieren sollten, hatten wir nicht daran gedacht, dass die vermeintlich ferne Zukunft bereits im März beginnen würde. Aufgrund der Krise waren die meisten Unternehmen und Arbeitnehmer gezwungen, sofort damit zu beginnen, ihren Alltag zu überdenken und die Bedeutung von Routinen, Traditionen und Gewohnheiten neu zu definieren. Auch wir als Organisatoren haben unser Programm überdacht und verschoben unser Thema, das wir für die nächste Veranstaltung geplant hatten: wir wählten “Virtuelle Teams führen” für die 2. globale Ausgabe.

Wir waren uns bewusst, dass wir dieses Mal keine Vor-Ort-Veranstaltung anbieten konnten, und so bereiteten wir im Mai ein Online-Event vor, das sich nicht nur auf den Wiener Raum konzentrierte. Wir wollten uns mit Führungskräften austauschen, die Erfahrungen mit Remote Work gemacht haben, aber auch Personen einladen, die Schwierigkeiten haben, dies auf gut strukturierte Weise von zu Hause aus zu tun. Wir waren neugierig, wie sich die Führung in der virtuellen Kommunikation verhält.

Das Podium des Meetups

Es war spannend zu erfahren, wie viele Aspekte es gibt, wenn es darum geht, remote zu arbeiten und Herausforderungen in Zeiten wie diesen anzugehen: Geschichten hinter den Kulissen im Unternehmensleben, mit verteilten Teams verbunden zu sein, Zeiterfassung im Home Office usw. Wir begannen mit einer Podiumsdiskussion mit unseren Gästen:

Cornelia Grasser, Teamleiterin Business Integration Services
Kim Gjerstad, Gründer von Mailpoet
Noemi Bagameri, Release-Managerin bei einer Versicherungsgesellschaft
Harald Vogl, Leiter Co-Location and Distribution, Cloudflight

Moderator: Eniko Balint, Gründerin beteal

Speed Consulting

Nach der Podiumsdiskussion, im interaktiven Teil des so genannten Speed-Consulting, gingen wir auf viele relevante Fragen und Anliegen der Teilnehmer ein, wie “Ich brauche Hilfe bei der Remote-Verwaltung meiner  Freiberufler. “Ich darf wegen COVID-19 nicht mehr als 8 Stunden pro Woche arbeiten und habe Mühe, mit meinem Team in Kontakt zu bleiben” oder “Ich möchte die Gründung eines Startups aus dem Home Office diskutieren, unter anderem unklare Zuständigkeiten, noch keine IT-Infrastruktur eingerichtet, keine (finanziellen) Ressourcen für bestimmte Tools”.

Unsere Teilnehmer konnten wertvolle Einblicke von anderen inspirierenden Führungskräften erhalten – der Wissensaustausch war wunderbar. Wir haben unser kollektives Genie angezapft, damit wir uns gegenseitig helfen können, die Krise in eine Chance zu verwandeln.

Rückblick

Die Technologie hat die Art und Weise, wie wir leben – wie wir konsumieren, kommunizieren, nach Beziehungen suchen, Geschäfte machen – innerhalb weniger Jahre verändert. Corona hat diesen Wandel rasant beschleunigt und uns gezeigt, dass agile Unternehmen mit diesen unvorhersehbaren Situationen recht gut umgehen können. 

Online-Meetups sind der neue Standard: Gruppendiskussionen können in Breakout-Räumen stattfinden, und Live-Streaming, Aufzeichnung, interaktives Eisbrechen sind z.B. auch über Zoom möglich. Physisch weit voneinander entfernt zu sein, bedeutet zum Glück nicht, sozial abgekoppelt zu sein. 

Wir verbringen mehr Zeit als früher damit, uns mit Ausnahmen, mit unsichtbaren Problemen auseinanderzusetzen. Künftig wird es nur noch Ausnahmen geben. Deshalb sind in Zukunft grundlegende Veränderungen in den Organisationen notwendig. 

Um die ständigen Entwicklungen zu bewältigen, müssen wir alle eine Lernkultur schaffen, die es Teams und Führungskräften ermöglicht, sich schnell anzupassen und auf neue Veränderungen vorbereitet zu sein. Wir alle können herausragend sein und von aktuellen Herausforderungen profitieren, wenn wir auf dem neuesten Stand bleiben und uns ständig neue Fähigkeiten aneignen. 

Ausblick

Bei Cloudflight sind wir ständig dabei, uns neu zu orientieren, um dem Ideal der New Work gerecht zu werden. Unser Hauptziel ist es, unseren Kolleginnen und Kollegen die Autonomie, die Fähigkeiten und die Instrumente zur täglichen Gestaltung ihrer Karriere zu geben, damit sie ihre Arbeit mit Leidenschaft ausüben können.

Am Ende unseres ersten Treffens im Januar fragten wir die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, worüber sie bei den bevorstehenden Treffen sprechen möchten. “Frauen in der Technik” sowie “Vielfalt und Integration” gehörten zu den Top-Themen. Da letzteres einer unserer Kernwerte ist, wollten wir diesem Thema ein Meet-up widmen. 

Wir sind davon überzeugt, dass Vielfalt und Integration Teil der Strategie sein sollte, die das Engagement der Mitarbeiter erhöht, unser Markenimage verbessert und die Leistung erhöht. 

Möchten Sie die Vorteile des Arbeitens in einer vielfältigen Gemeinschaft aus der Sicht eines Mitarbeiters diskutieren? Folgen Sie uns auf eventbrite und meetup.com, um über die nächsten Future of Work-Meetings informiert zu werden. Bevorzugen Sie online oder vor Ort oder ein gemischtes Format? Alles ist möglich – schließen Sie sich uns an und lassen Sie uns gemeinsam etwas bewegen!

Haben Sie Themen, die Sie mit unseren Experten besprechen können?

Menü