Studie

Low Code Development

Low Code Development

Die High Speed Transformation für digitale und mobile Geschäftsprozesse

Liebe Leserinnen und Leser, 

höher, schneller, weiter – geht es um digitale Innovationen in Deutschland, so wollen in der Theorie alle Unternehmen Maßstäbe setzen. In der Praxis stellt sie dies aber immer noch vor einige Probleme. In welchen Bereichen hilft den Unternehmen digitale Innovation und wo können “Quick Wins” erzielt werden, die einen direkten Einfluss auf den digitalen Unternehmenserfolg haben? 

Leider ist die Zeit der “Quick Wins” in vielen Bereichen schon vorüber. Eine digitale Anwendung mit wesentlichem Beitrag zum Geschäftserfolg ins Leben zu rufen, ist nicht mehr ohne weiteres möglich.

Die Release- und Entwicklungsfrequenz neuer digitaler Anwendungen und Plattformen nimmt stetig zu. Geschwindigkeit, Funktionalität und Design zählen seitens der User zu den wichtigsten Entscheidungsmerkmalen. So herrscht schon jetzt ein erheblicher Verdrängungswettbewerb der digitalen Assets.

Was die Unternehmen benötigen, ist eine Plattform, die es ihnen ermöglicht, schnell und mit hohem Anspruch an Features, User Experience und Entwicklungsfreiheit ein solches digitales Asset zu erzeugen. Möglichst mit geringerer Abhängigkeit von den teuren und gefragten Development-Profis.

Auf genau dieses Anforderungsprofil ist Low Code Development die beste Antwort. Denn mit Hilfe dieser Plattformen können Entwickler und Nicht-Entwickler, sogenannte Citizen Developer, Anwendungen gewissermaßen “zusammenbauen”, indem aus einer großen Auswahl an vorkonfektionierten Bausteinen die passenden gewählt und integriert werden können. So ist eine digitale Anwendung in kurzer Zeit erstellt und in die Management- und Lifecycle-Prozesse integriert.

Wenngleich das Phänomen gerade in Deutschland noch vielerorts in den Kinderschuhen steckt, wenn es um die praktische Umsetzung geht, liegen die Erfolgspotenziale auf der Hand. 

Im Rahmen der empirischen Studie erhalten Sie erstmals ein umfassendes Bild zum aktuellen Stand und Einsatz von Low Code Development in Unternehmen der DACH-Region. Zu diesem Zweck wurde eine empirische Befragung mit 150 IT- und Business-Entscheidern aus Unternehmen verschiedener Branchen und Größenklassen erhoben. Damit gibt die Studie CIOs, CDOs und Fachbereichsverantwortlichen, die ihre Kunden, Partner oder Mitarbeiter über (mobile) Webseiten und Apps erreichen wollen ‒ und müssen, Einblicke und konkrete Handlungsempfehlungen zur Planung und zum Einsatz des neuen Technologietrends.

#Cloudflight

Inhalt

Vorwort Studienüberblick Executive Summary Warum Unternehmen Low-Code-Plattformen brauchen Der digitale Wirbelsturm erreicht die Anwendungslandschaft Der Preis guter Anwendungen Next Chapter Low Code Low Code Development wird tief in den App-Entwicklungsprozess integriert Wie wollen Unternehmen Low Code Development nutzen? Was wird zur Umsetzung gebraucht? Low Code auf dem Weg in die Unternehmens-DNA Ausblick & Empfehlungen Methodik, Stichprobe & Studiensteckbrief

Head of Consulting

Maximilian Hille ist verantwortlich für alle Consulting-Projekte und berät nationale und internationale Unternehmen jeder Größenklasse bei ihrer IT- & Digital-Strategie.

Als Experte in den Themen Cloud-Architektur, Cloud Native Technologies, Managed Cloud Services, digitale Plattformen und Arbeitsplätze ist Max seit 2016 Juror bei den Global Mobile Awards, gefragter Speaker und Autor zahlreicher Fachartikel von Crisp Research - der führenden Marke für IT Research und Beratung in der DACH-Region. Zudem ist Max seit 2019 Member of the Board der Cloudflight Unternehmensgruppe.

LinkedIn
Xing

Haben Sie Themen, die Sie mit unseren Experten diskutieren möchten?

Menü