White Paper

Systemhaus 4.0 – Systemhäuser im digitalen Wandel

Systemhaus 4.0 – Systemhäuser im digitalen Wandel

Systemhäuser im Wandel – Vom IT- Handwerker zum Service Provider
Im Zuge der Digitalisierung steht für die klassischen Systemhäuser aktuell einiges auf dem Spiel. Systemhäuser und Systemintegratoren kämpfen schon länger mit Umsatzrückgang und sinkender Nachfrage im Kerngeschäft. Das ist mitunter ihrem starren Projektgeschäft und dem mangelnden Cloud-Know-how geschuldet. Wer jetzt die eigene Transformation für sich als Chance begreift und die gestiegenen Anforderungen frühzeitig antizipiert, kann als Sieger aus dem Rennen gehen.

Systemhäuser sind jetzt am Zug
Immer mehr deutsche Unternehmen setzen bei der Neuausrichtung ihrer IT-Architekturen auf global verfügbare Public-Cloud-Umgebungen. Dabei fehlen aber oft die notwendigen Kompetenzen und die personellen Ressourcen, um die Anforderungen an Planung, Aufbau und Betrieb von komplexen Hybrid- und Multi-Cloud-Umgebungen, zu bewältigen. Die Anwender nehmen für die Suche nach geeigneten Service Providern einen hohen Aufwand auf sich, um am Ende tatsächlich den kompetentesten Partner an der Seite zu haben. Eben diese gestiegene Nachfrage nach umfassender Beratung und Betreuung durch einen externen Partner muss jetzt von Systemhäusern adressiert werden. Systemhäuser und Systemintegratoren sind gefragt, ihr „altes“ Kerngeschäft, den Verkauf und die Implementierung von Systeminfrastrukturen und Software-Lösungen, um den Betrieb der Public-Cloud-und die Infrastrukturen zu erweitern. Und die Voraussetzungen sind gut, denn IT-Systemhäuser sind in der Regel nicht nur geografisch eng am Kunden dran, sondern sind insbesondere beim Mittelstand als Ansprechpartner mit IT-Know-how hoch im Kurs.

Der Weg zum Managed Public Cloud Provider
Das hohe Aufkommen von cloud-native Anwendungen und die damit verbundenen neuen Möglichkeiten haben bereits viele Systemhäuser zum Umdenken in der Beratung motiviert, sodass sich derzeit eine stetig wachsende Anzahl von ihnen in Richtung „Managed Services“ bewegen. Geschäftsbereiche und Kompetenzen werden dahingehend aufgebaut, dass sie für ihre Kunden das Gros der Cloud-Orchestration, der Integration sowie der Operations übernehmen. Damit schaffen sie sich neue Wachstumspotentiale und ein Abgrenzungsmerkmal gegen den langsameren Wettbewerb, wodurch sie zu einem wichtigen Digitalisierungspartner aufsteigen.

Das vorliegende Strategiepapier von Crisp Research ist in Zusammenarbeit mit der ProfitBricks GmbH entstanden. Es gibt Antworten darauf, welche Aufgaben Systemhäuser der Zukunft erfüllen müssen und wie sie die Transformation hin zu einem Managed Public Cloud Provider erfolgreich gestalten können.

#Cloudflight

Inhalt

Executive Summary Die Digitalisierung nimmt Fahrt auf Systemhäuser im Wandel - Vom IT-Handwerker zum Service Provider Systemhaus 4.0 – Strategie, Portfolio und Partnerauswahl Empfehlungen für IT-Dienstleister

Head of Business Development

Dr. Carlo Velten ist Co-Founder und Head of Business Development von Cloudflight.

Mit seiner Leidenschaft für digitale Strategien und Entrepreneurship steht Carlo nicht nur als Speaker auf der Bühne, sondern auch als Business Angel an der Seite von Gründern und Start-ups. Seit mehr als 20 Jahren begleitet er als Tech-Analyst und Berater namhafte Unternehmen bei strategischen Fragestellungen rund um die Themen digitale Transformation und Innovation Management und ist Autor zahlreicher angesehener Publikationen.
Vor seiner Zeit bei Cloudflight war Carlo CEO des IT-Research- und Beratungsunternehmens Crisp Research, der heutigen Research-Marke von Cloudflight.

LinkedIn
Xing

Menü